Banner-2017
11
stuetzpunkt

Der Flugdienst

Grundlegende Voraussetzung für einen reibungslosen Flugdiensteinsatz ist ein gut geschultes und ausgerüstetes Bodenteam, welches der Luftfahrzeugbesatzung kompetent zur Seite steht und unterstützend agiert. Dabei unterscheidet man zwischen Feuerwehrflugeinweiser und Feuerwehrflughelfer.

Der Feuerwehr - Flugeinweiser

Feuerwehrflugeinweiser werden vorwiegend zur Zusammenarbeit mit Hubschraubern bei Verkehrsunfällen sowie bei allgemeinen Feuerwehreinsätzen wie zum Beispiel Waldbränden oder Unwettereinsätzen zum Einsatz kommen und eine wichtige Basiseinheit bilden. Die Hauptaufgaben der Feuerwehrflugeinweiser ist neben dem Einweisen von Hubschraubern das Erkunden und Vorbereiten von Hubschrauberlandeplätzen, die Meldung von Flughindernissen in den Landeplatzbereichen und im Einsatzraum an den fliegerischen Einsatzleiter oder an die Piloten, das Räumen und Freihalten der Hubschrauberlandeplätze, das Absperren der Landeplätze, das Vorbereiten von Lasten für den Lufttransport als Außen- oder Innenlast und das Überwachen von Personen und Gerät am Boden.

Der Feuerwehr - Flughelfer

Im Gegensatz zu den Feuerwehrflugeinweisern ist bei den Flughelfern ein Alterslimit von 60 Jahren, die Voraussetzung des Atemschutzgeräteträgers sowie die gesundheitliche Eignung zum Tragen von schweren Atemschutzgeräten vorgeschrieben. Feuerwehr-Flughelfer werden bei Sondereinsätzen in der Zusammenarbeit mit Hubschraubern verwendet, welche auch direkte Arbeiten nach Erfordernis und gesetzlicher und organisatorischer Möglichkeit im und am Hubschrauber erforderlich machen können. Die wesentlichen Aufgaben der Flughelfer sind die Mitteilung von Zielpunkten an den fliegerischen Einsatzleiter oder erforderlichenfalls an die Piloten, das Vorbereiten von Personen für den Lufttransport als Außen- oder Innenlast, das Arbeiten mit Geräten für den Personentransport, das Beobachten und Melden aus der Luft, die Mithilfe beim Be- und Entladen von Innenlasten sowie beim Ein- und Aushängen von Außenlasten, das Wegführen von Evakuierten aus dem Landeplatzbereich und sogenannte Seilflüge am Bergetau oder an der Seilwinde bei Brandereignissen in hohen Gebäuden oder im unwegsamen Gelände bei Einsätzen nach Naturkatastrophen und bei sonstigen technischen Schadensereignissen.

Zusammenfassung

Allgemein gibt es in der Steiermark drei Stützpunktfeuerwehren für den Flugdienst, FF Aigen im Ennstal, FF Kapfenberg Stadt und FF Scheifling.

Die Geschichte des Flugdienstes in Scheifling

Im Jahr 1985 ereignete sich am Lindberg ein großer Waldbrand, wo die Feuerwehr Scheifling erstmals Unterstützung bei den Löscharbeiten aus der Luft erhielt. Dieses Ereignis nahm das Land Steiermark zum Anlaß, einen Stützpunkt in Scheifling zu errichten. Ende 1986 wurde ein Anhänger mit Löschbehälter als erste Ausrüstungsmaßnahme in Scheifling stationiert. In den darauffolgenden Jahren gab es immer wieder praktische Übungen mit Hubschraubern des Bundesheeres und der Polizei. Laufend erfolgten Erweiterungen der Ausrüstung und stete Zunahme der Ausbildung von Kameraden. 1999 und 2001 wurden die ersten zwei Kameraden (Dorner Max und Wind Josef) der Feuerwehr Scheifling als Flughelfer ausgebildet. Durch ständige Erweiterung der Ausrüstung wurde der Anhänger zu klein und es wurde vom Land Steiermark für alle drei Stützpunkte jeweils ein Fahrzeug für die Einsätze angeschafft. 2007-2013 wurden weitere Flughelfer ausgebildet, sodass derzeit aktuell zehn Flughelfer bei der Staffel West (Wind Josef, Köckinger Manfred jun., Gams Patrick, Eberdorfer Rudolf, Rößler Robert, Steinberger Stephan, Schweiger Philipp, Wintschnig Uwe von der FF Fohnsdorf, Paulin Harald von der FF Judenburg und Karner Franz von der FF Apfelberg) und elf Flugeinweiser (Köckinger Manfred sen., Grasser Manfred, Rumpold Christian, Grangl Franz, Schwab Fritz, Grasser Wilfried, Gams Oliver, Grasser Horst, Meyer Karl, Holzer Josef und Vogt David) in der Feuerwehr Scheifling für den Ernstfall bereit sind.

mantra1

Für den Inhalt verantwortlich: Freiwillige Feuerwehr Scheifling, Murauer Straße 4, 8811 Scheifling, 03582/2500