Banner-2017
11

CHRONIK DER FREIWILLIGEN FEUERWEHR SCHEIFLING

Im Laufe der Jahrhunderte ist Scheifling immer von großen Brandkatastrophen heimgesucht worden. Die größten Feuersbrünste sind wohl am 24. Juni 1819, am 14. Oktober 1868 und im Jahre 1885 zu verzeichnen, bei denen insgesamt 52 Objekte den Flammen zum Opfer fielen und ein Viertel des Ortes zerstört wurde. Diese letzte große Feuersbrunst gab Männern mit dem hohen Ideal, dem Nächsten zu helfen, den Anlaß eine Feuerwehr zu gründen.

 

Im Jahre 1886 schlossen sich diese Männer zusammen und gründeten die Freiwillige Feuerwehr Scheifling, somit eine der ältesten im steirischen Oberlande.
 

mannschaft1

Gründungsmitglieder: Rathschüller Josef d. Ä., Schartner Johann d. Ä., Schnabl Thomas, Schalling Franz, Auer Leopold, Götzl Johann d. Ä., Götzl Matthias d. Ä., Klaffensack Ignaz, Klaffensack Johann, Mikschi Josef, Matzek Josef, Waldinger Karl, Haselmann Leonhard, Fischer Anton, Janz Johann, Wurmitzer Franz

 

1896 wurde die Wehr mit dem Erwerb einer Landfahrspritze wesentlich verstärkt

Mit dem Ausbruch des 1. Weltkrieges mußten viele Kameraden einrücken und viele davon sind leider nicht mehr heimgekehrt. So war es für die Wehr sehr schwer, den gestellten Aufgaben gerecht zu werden.

 

1924 wurde zum Preis von ca. 70,000.000 Kronen eine Motorspritze erworben und damit die Schlagkraft der Wehr sehr verbessert. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden die Geräte und Ausrüstung in einem Depot beim Gasthaus Schartner untergebracht, welches aber mit der Zeit zu klein wurde.
 

motorspritzenweihe1925

Man beschloss, gemeinsam mit dem damaligen Turnverein, ein Vereinsheim auf dem 1925 gekauften Grundstück (heute Ritter Ilsung Platz) zu errichten. Die Einweihung desselben wurde mit dem 40-jährigen Bestandsfest feierlich begangen.

ruesthaus19261978

1933 wurde ein Austro-Fiat-Wagen angeschafft, der von den damaligen Feuerwehrkameraden Cinibulk Fritz d. Ä. und Rosenkranz Alois d. Ä., sowie dem damaligen Wagnermeister, Johann Pichler, zu einem Mannschaftswagen umgebaut wurde.

austrofiat1935

Mit dem Ausbruch des 2. Weltkrieges sank der Mannschaftsstand stark ab, viele Kameraden mußten einrücken, den Feuerwehrdienst übernahm die ältere Generation.

 

1953 konnte mit der Anschaffung eines Jeeps mit Motorspritze die Möglichkeit geschaffen werden, unsere Gebirgsbauern und entlegene Häuser, im Notfall schneller zu erreichen.
 

jeep1956

1959 wurde dann das Rüstauto "Opel" in den Dienst gestellt, das auf Grund sorgfältiger Pflege noch heute bei "Oldtimer-Ausfahrten" zur Verfügung steht.

opelblitz1959

Durch Eifer und Fleiß der Feuerwehrmänner konnte 1967 eine sog. "Holzaktion" ins Leben gerufen werden, deren Erlös zum Ankauf eines VW-Busses verwendet wurde.

1973 wurde Christian Stuhlpfarrer zum Kommandanten der Wehr Scheifling gewählt, dessen Ziel es war, ein neues, modernes Rüsthaus zu schaffen. Am 9. Juli 1976 erfolgte anlässlich des 90jährigen Gründungsfestes die diesbezüglich feierliche Grundsteinlegung. Am 21. Juli 1978 war es dann soweit, das neue Rüsthaus und ein Tanklöschfahrzeug konnten ihrer Bestimmung übergeben werden. Mit 6000 freiwilligen Arbeitsstunden haben die Feuerwehrkameraden sehr zum Gelingen dieses Werkes beigetragen und erfüllt sie natürlich mit stolzer Freude.

2003 übernimmt der bisherige Wehrkommandant-Stellvertreter Wind Josef aus den Händen des scheidenden Wehrkommandanten Rößler Johann die Geschicke der Wehr Scheifling als künftiger Wehrkommandant. Auf dessen Fahnen geheftet sind die Anschaffung eines neuen Tanklöschfahrzeuges und nach dem Ankauf, der im Rüsthaus befindlichen ehemaligen Rot-Kreuz-Dienststelle der Um- und teilweise Neubau, des aus allen Nähten platzenden bestehenden Rüsthauses. Wieder waren die Feuerwehrkameraden bereit zum Gelingen dieses Werkes mit ihrer kostenlosen Arbeitskraft beizutragen und so konnte nach einer Bauzeit von August 2004 bis April 2006, mit einer Eigenleistung von ca. 7500 Stunden, das Werk zur Zufriedenheit aller, fertiggestellt werden. Die Gesamtkosten für den Umbau belaufen sich auf ca. 420.000.- EURO. Die Einweihung erfolgte anlässlich des 120. Bestandsfestes der FF Scheifling, am 11. Juni 2006.

Die Kommandanten seit 1886

NAMEKOMMANDANTFOTO
RATHSCHÜLLER Josef d. Ä.1886 bis 1895

rathschueller

SCHARTNER Johann d. Ä.1896 bis 1910

schartner

GÖTZL Johann d. Ä.1911 bis 1918

goetzl

SCHARTNER Johann d. J.1919 bis 1935

schartnerj

EGGER Georg1936 bis 1945

egger

WAGNER Hans1946 bis 1954

wagner

SCHLAGER August1954 bis 1972

schlager

STUHLPFARRER Christian1973 bis 1998

Stuhlpfarrer Christian

KÖCKINGER Manfred sen.1998 bis 2000

koeckinger

RÖSSLER Johann2000 bis 2003

roessler

WIND Josefseit 2003

wind

Die Patinnen der Feuerwehr

Auer Therese, Feßnach; Herzog Maria, Puchfeld; Messner Rudolfine, St. Lorenzen, Klinzer Trude, Scheifling; Pirker Franziska, Feßnach, Reißner Agnes, Lind; Taferner Ida, Scheifling

patinnen2

stehend v.l.n.r.: Moder Hildrun, Scheifling; Taferner Ludmilla, Scheifling; Gradischnig Christine, Lind; Dengg Helga, Lind; Springer Adelheid, Puchfeld; Meyer Käthe, Scheifling

 

sitzend v.l.n.r.: Pirker Hilde, Feßnach; Zeiringer Heide, Scheifling; Köstenberger Maria, St. Lorenzen; Schaunig Hermine, Scheifling; Zechner Elisabeth, Scheifling; Auer Irma, Feßnach
 

patinnen3

v.l.n.r.:Eberdorfer Ludmilla, St. Lorenzen; Göttfried Dagmar, Scheifling; Leitner Ulrike, Lind; Moder Helgit, Scheifling

rathschuellerrathschueller

Für den Inhalt verantwortlich: Freiwillige Feuerwehr Scheifling, Murauer Straße 4, 8811 Scheifling, 03582/2500